Westafrika 1816, Warschau 1937, Ruhrgebiet 2018 und ein musikalisches Jahrhundert

Spannende Gäste besuchten uns im Februar und März dieses Jahres:

Rechtzeitig zu seinem 90. Geburtstag am 24. Februar ist ein Buch mit Gesprächen zu Leben und Werk des in Essen lebenden Komponisten Juan Allende-Blin erschienen: „Immer auch ein politischer Impuls“, zu dessen Präsentation wir gemeinsam mit der Zentralbibliothek Essen und E-MEX e.V einluden. Mit einem Gang durch Leben und Werk stellte der Buchautor Christian Esch gemeinsam mit Juan Allende-Blin das neue Buch vor und brachte außerdem eine Klavierminiatur des Kompo­nisten zur Uraufführung. Der Pianist Martin von der Heydt interpretierte weitere Klavierstücke von Allende-Blin sowie von Allende-Saron und Debussy. Begleitend zur gut besuchten Veranstaltung wurden Fotos  aus dem Archiv von Juan Allende-Blin und Gerd Zacher sowie Handschriften und Partituren des Komponisten präsentiert.

5 Tage später hatten wir in der ausverkauften Buchhandlung im Rahmen von LITERATUR:LITERATUR! den Österreichischen Autor Franzobel zu Gast, der aus seinem wuchtigen, grotesken und verstörenden Roman „Das Floß der Medusa“ über das legendäre Ende der französischen Fregatte Medusa im Jahr 1816 las. Franzobel wurde für diesen großartigen Roman mit dem Bayerischen Buchpreis ausgezeichnet.

Mit „Kohle, Kappes, Koniferen“, ihrem frischen Ruhrgebiets-Programm, beackerten der Hühner- und Posthornschnecken-Fachmann Jens Dirksen und der westfälische Wortmusiker Hubertus A. Janssen Anfang März ihr landwirtschaftliches Spezialgebiet: die gesamte Flora und Fauna des Ruhrgebiets. Ein heiterer Premierenabend mit dem Arzt und Notfall-Lyriker und dem NRZ-Kulturchef, die unter großem Applaus zum vierten Mal bei Proust kürzeste Kurztexte vortragen.

Szczepan Twardoch ist einer der herausragenden Autoren der polnischen Gegenwartsliteratur. Mit dem Roman Morphin, den er vor knapp vier Jahren im Gespräch mit Navid Kermani und Claus Leggewie bei uns vorstellte, gelang ihm der literarische Durchbruch in Polen; das Buch wurde mit dem Polityka-Passport-Preis ausgezeichnet, Kritik und Leser waren begeistert. Für den ebenfalls hochgelobten Roman Drach wurden Twardoch und sein Übersetzer Olaf Kühl 2016 mit dem Brücke Berlin Preis geehrt. Jetzt war Szczepan Twardoch – zusammen mit seinem Übersetzer Olaf Kühl und dem Schauspieler Gregor Henze –  erneut bei uns zu Gast, um seinen neuen Roman Der Boxer vorzustellen, ein überragendes, thrillerhaftes Buch über den Aufstieg des Verbrecherhelden Jakub Shapiro zwischen Gewalt, Eleganz und Laster und seine Verletzlichkeit als Jude im Vorkriegs-Warschau. Das großartig und kenntnisreich von Olaf Kühl moderierte Gespräch mit Twardoch und die hochgelobte Lesung von Ausschnitten der deutschen Übersetzung des Moderators durch Gregor Henze machten deutlich, das Szczepan Twardoch sich mit Der Boxer in die erste Liga der europäischen Gegenwartsliteratur geschrieben hat. Wir danken der der Alfred und Claire Pott-Stiftung, die auch diese Veranstaltung der Literarischen Gesellschaft Ruhr in Kooperation mit Schreibheft, Zeitschrift für Literatur und der Buchhandlung Proust ermöglicht und großzügig gefördert hat.

Wir danken herzlich allen beteiligten Autoren, Kooperationspartnern und dem wunderbaren Publikum!