Lade Veranstaltungen

 

 

In diesem Jahr u.a. mit diesen Gästen:

Mit Bozena Badura, Antje Deistler, Kai Feldhaus, Lütfiye Güzel, Huug van’t Hoff, die KulturWest-APE, Peter Marx, Salon 5, Bastian Schlange, Hank Zerbolesch, Valentin Zick 

 

Programm Samstag, 27. April 2024:

LeseRaum in der Akazienallee:

 

Huug van’t Hoff:
„Elbaufwärts fließt bei Ebbe die Ruhr in die Spree“

Clemens Nikolaus Johannsen, von Freunden CN genannt, ist ins Ruhrgebiet gezogen, um Menschen kennen zu lernen. Doch erst mit dem Fund einer Wasserleiche beginnt für ihn ein neues Leben. Er begegnet unerwartet neuen Freunden und alten Dämonen. Als sich herausstellt, dass die Tote aus der Ruhr die vergessen geglaubte Jugendliebe aus der Schulzeit in Nordfriesland ist, ziehen ihn die Ereignisse in einen Mahlstrom der Erinnerungen und Gefühle, den die neuen Freunde ins Irrsinnige beschleunigen. Bedroht vom Untergang schwimmt er weiter, elbaufwärts über die Ruhr. „Hey, hömma, Hamburg, bisse einfach zugedröhnt, arrogant oder nur maulfaul?“

Der Roman ist wie das Leben selber: melancholisch, dramatisch und brüllend komisch.

Moderation: Peter Marx / Hummelshain Verlag

Wann: 13:00 – 13:45 Uhr
Wo: LeseRaum

 

 

„Desinformation und Faktenchecks“:
Wie können wir unsere Demokratie schützen?

Wir leben in einer Welt, in der jede und jeder Öffentlichkeit mitgestalten kann. Eigentlich eine ungeheure Chance für eine moderne Demokratie. Fehlen allerdings die Schranken zur Öffentlichkeit, fallen auch Qualitätskontrollen und ethische Standards weg. Wenn Menschen für jeden Bullshit, an den sie glauben möchten, vermeintliche Quellen finden, wird Wahrheit zu einer Entscheidung und der gesellschaftliche Dialog zersetzt.

Ist unsere Demokratie verloren? Nein, sagt CORRECTIV-Reporter Bastian Schlange, Autor von „Das einzig wahre Faktencheckbuch“. Er wird mit Faktencheckern über ihre Arbeit sprechen und über die gängigen Narrative und Lügengeschichten von Rechten, Schwurblern und Verschwörungstheoretikern. Außerdem werden Strategien erörtert, wie wir als Gesellschaft auf die Desinformationsattacken reagieren können, damit Hetzer und Populisten nicht den gesellschaftlichen Dialog kapern.

Wann: 14:00 – 14.45 Uhr
Wo: LeseRaum

 

Lütfiye Güzel:  „existenziell geladen“

Die Dichterin Lütfiye Güzel liest und spricht über die Kunst
und das sogenannte Leben.

Lütfiye Güzel, 1972 in Duisburg geboren ist Dichterin und bringt seit 2014 unter ihrem eigenen Label go-güzel-publishing Gedichte und Kurzprosa heraus.
2017 wurde Güzel mit dem Literaturpreis Ruhr ausgezeichnet. Seit Oktober 2023 veröffentlicht sie zudem unter dem Titel #süperdepresyon eine „einsame Kolumne“ für Interkultur Ruhr.

Ihr Gedichtband „ich.soll.ruhiger.werden.“ zählt zu den Lyrik-Empfehlungen 2024 . Wir danken für die finanzielle Unterstützung dieser Veranstaltung. 

Wann: 15:00 – 15.45 Uhr
Wo: LeseRaum

 

 

Stichwort Stadtentwicklung:
„Essen – eine Metropole ohne klare Identität?“

Essen, eine Metropole im Ruhrgebiet. Doch was macht die Stadt eigentlich aus? Wenn man am Essener Hauptbahnhof ankommt, wird man begrüßt von scheinbar immer größer werdenden Baustellen, hinzu kommen verstopfte Wege, entnervte Fußgänger, hupende Autos und Leerstand in kleinen Ladenlokalen. Auch kleine, unabhängige Kulturbetriebe verschwinden immer mehr aus der Kulturlandschaft der Städte. Doch gerade diese Kultureinrichtungen bereichern ihre Viertel und die Menschen, die in ihnen wohnen.

Beim Literaturviertelfest in der Essener Akazienallee möchten wir gemeinsam darüber nachdenken, was Essen als Stadt ausmacht und wie es um die Kultur in der Stadt steht. Wir freuen uns auf eine anregende Diskussion mit unseren Gästen auf dem Podium und auf deine Perspektiven zu diesem wichtigen Thema.

Wann: 16:00 – 17:15 Uhr
Wo: LeseRaum


„Der AfD-Komplex“:

Wie die CORRECTIV-Recherche Wellen schlug –
die Kommunikationsstrategie der Rechten

Als die Öffentlichkeit Anfang Januar 2024 von dem Treffen in einem Hotel unweit von Potsdam erfuhr, löste das bundesweite Proteste aus. Millionen Menschen gingen auf die Straße, um gegen die Pläne zu demonstrieren, die rechtsextreme Ideologen und Finanziers zusammen mit führenden AfD-Politikern schmiedeten. Doch nicht nur Demonstrationen hatte die CORRECTIV-Recherche zur Folge. Auch die rechte Bubble geriet in Aufruhr, startete Kampagnen gegen CORRECTIV und mobilisierte seine Anhänger. Die Reaktionen sind Musterbeispiele dafür, wie rechte Kommunikation funktioniert.

Darüber wird Bastian Schlange, CORRECTIV-Reporter und inhaltlicher Leiter des CORRECTIV.Verlag, mit Valentin Zick vom CORRECTIV-Community-Team sprechen. Schlange hat sich für „Der AfD-Komplex“ mit den Kommunikationsstrategien der AfD beschäftigt. In dem neuen Buch, das die beiden vorstellen werden, hat CORRECTIV seine Recherchen zu den Rechtspopulisten aus den vergangenen acht Jahren gebündelt – von illegalen Finanzierungen über die stetige Hinwendung zu Russland bis zum Geheimplan gegen Deutschland.

Wann: 17:30- 18:45 Uhr
Wo: LeseRaum

 

Das Romandebüt
Hank Zerbolesch: „Gorbach“

Lesung und Gespräch

Wenn man die Stille zu Hause nicht mehr aushält, geht man in Gorbach auf ein Bier ins »Kippchen«. Oder zum Büdchen um die Ecke. Hier prallen sie aufeinander, am Rand der großen Stadt: Buchhalter, Lehrer, Musikerinnen, Schlachter, Junkies, Lkw-Fahrer, Polizistinnen. Es stellt sich die Frage, ob die Menschen den Ort machen, oder der Ort die Menschen. Der irre Ele, an seine Wohnung und den Rollstuhl gefesselt, erinnert sich an seine ruhmreiche Vergangenheit als stadtbekannter Kleinkrimineller. Eine Radiomoderatorin schließt sich im Studio ein und rechnet on air mit ihrem Chef ab.

Das Romandebüt des Wuppertaler Autors ist wie ein literarischer Staffellauf, jede Figur eine neue Geschichte, die von Loyalität und Mitgefühl am Großstadtrand erzählt.

Moderation: Antje Deistler, Literaturbüro Ruhr

Wann: 19:00 – 19.45 Uhr
Wo: LeseRaum

 

Außerdem auf der Akazienallee:

„Bottrop Boy“ – der Kultroman aus dem Ruhrgebiet von und mit Kai Feldhaus
und, wie jedes Jahr: Bücherbäume, Salon5 live: Interviews und viel mehr!

 

 

In der Buchhandlung Proust:

Peter Waros liest Taxi-Geschichten von Saša Stanišić
Empfohlen für Kinder ab 4 bis 8 Jahre

Hey, hey, hey, ich steige in ein Taxi und ich sage: „Bitte zur Buchhandlung Proust!“ Denn am 27. April um 14:00 Uhr (und bei gutem Wetter noch mal um 16:00 Uhr) liest der Schauspieler Peter Waros für Euch aus dem Taxi-Geschichten von Saša Stanišić! 

Wenn Ihr also wissen wollt, was Schieffische sind, warum ein Zauberer alle Ampeln in der Stadt in Gurkenampeln verwandelt hat oder was passiert, wenn man durch einen Puddingbriefkasten fährt, dann kommt zum Literaturviertelfest und zur Kinderlesung!

Das wird echt leopardürig!

Wann: 14:00 / bei gutem Wetter noch einmal um 16.00 Uhr
Wo: Proust

 

Und sonst durchgängig bei Proust:

Entspannt in Büchern blättern bei selbstgebackenem Kuchen und Kaffee

 

Bei CORRECTIV:

Helferecke & Verpflegung; Buchverkauf

 

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Für die Veranstaltungen des Literaturviertelfestes werden keine Reservierungen entgegengenommen – bitte kommen Sie daher rechtzeitig
zu der von Ihnen ausgewählten Lesung.

Sobald Veranstaltungen voll sind, werden keine weiteren Gäste hinzugelassen.

Wir bitten um Verständnis.

Eine Veranstaltung  der Literarischen Gesellschaft Ruhr e.V. mit der Buchhandlung Proust, mit CORRECTIV und dem Magazin für Kultur und Gesellschaft in NRW kultur.west,  sowie dem Literaturbüro Ruhr e.V.

 

 

Wir danken der Stiftung Mercator
für die freundliche Förderung des LeseRaums

 

Wir bedanken uns zugleich beim Kulturamt der Stadt Essen für die freundliche Unterstützung des Literaturviertelfestes 2024

 

 

 

Teilen Sie diesen Beitrag!