Raphaela Gromes: Imagination

 22,00

Imagination

Mit Werken von Peter Iljitsch Tschaikowsky, Paul Juon, Claude Debussy,
Antonin Dvorak, Fanny Mendelssohn-Hensel, Leos Janacek,
Anatoly Liadow, Robert Schumann, Margarete Schweikert, uvm

Raphaela Gromes (Cello), Julian Riem (Klavier),
Daniel Dodds (Violine), Anais Gaudemard (Harfe),
Angela Chang (Cello), Arcis Saxophone Quartet
Sony, DDD, 2021

Kategorien: ,

Beschreibung

Auf ihrem neuen Album »Imagination« nimmt Raphaela Gromes den Zuhörer mit auf eine romantische musikalische Reise in die Welt der Fantasie. Auf innige und technisch brillante Weise lässt die junge Cellistin intensive Bilder vor dem Auge und Ohr des Zuhörers entstehen. Für das Album wurden einige der schönsten märchenhaften Werke der Klassik neu arrangiert und mit Julian Riem am Klavier und befreundeten Musikern eingespielt: der »Dornröschenwalzer« von Tschaikowsky, der »Hummelflug« von Rimski-Korsakow, das Scherzo aus Mendelssohns »Ein Sommernachtstraum«, Dvoraks sehnsuchtsvolles »Lied an den Mond« und Humperdincks zauberhafter »Abendsegen« aus der Oper »Hänsel und Gretel«.

Aber Raphaela Gromes hat auch weniger bekannte Werke mit Julian Riem am Klavier und befreundeten Musikern aufgenommen: Franz Liszts »Gnomenreigen« sowie David Poppers »Gnomen- und Elfentanz«. Auch echte Raritäten entdeckte die Künstlerin für das »Imagination«-Album: die »Märchenstunde« der 1887 in Karlsruhe geborenen Komponistin Margarete Schweikert, »Märchen« von Paul Juon und »Pohadka« von Leos Janacek oder »Forgotten fairy tales« des New Yorker Komponisten Edward MacDowell (1860 – 1908).

Insgesamt 17 fantasiereiche, poetische und auch hochvirtuose Werke finden sich auf »Imagination« – und natürlich darf bei so einem Album Filmmusik nicht fehlen; deswegen hat Gromes zwei Filmmusik-Hits in einer neuen Fassung für Cello und Klavier aufgenommen: »Auenland« aus »Der Herr der Ringe« und »Leias‘ Thema« aus »Star Wars«. Um der Farbigkeit der gewählten Werke zu entsprechen, hat Raphaela Gromes neben Pianist Julian Riem auch befreundete Musiker eingeladen, an der Aufnahme mitzuwirken, darunter den Geiger Daniel Dodds, die Harfenistin Anaïs Gaudemard, das Arcis Saxophon Quartett und die Cellistin Angela Chang. So entstand in Koproduktion mit dem SWR ein fantasievolles, abwechslungsreiches Album voller schöner, interessanter Melodien.

»Ein Album, das die Hörer mit vielfältigsten Besetzungen und Klangfarben entführen soll, in die Welt der Fantasie und Magie.«, so beschreibt Raphaela Gromes ihr neues Werk »Imagination«.

Höchste Bewertungen unter anderen in den Zeitschriften FonoForum und Crescendo


CD bei Proust bestellen

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Raphaela Gromes: Imagination“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Titel

Nach oben