Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

LITERATUR:LITERATUR!

Jürgen Ritte stellt die von ihm herausgegebene Briefausgabe Marcel Prousts vor.

Marcel Proust war ein äußerst produktiver Briefschreiber. Für den Dichter, der häufig ans Bett gefesselt war, trat der Brief oft an die Stelle des persönlichen Gesprächs. In seinen Korrespondenzen erleben wir den Autor von den verschiedensten Seiten: als Schriftsteller, der mit seinem Verleger bis buchstäblich zum letzten Atemzug um jede Zeile seines Werkes kämpft. Als mutigen Literaten, der im Skandalprozeß um den jüdischen Hauptmann Dreyfus früh das Wort ergreift und sich für den zu Unrecht Verurteilten einsetzt. Als Muttersohn und als Werbenden in homoerotischen Freundschaften. Immer wieder brilliert Proust auch als witziger Erzähler mit Blick fürs skurrile Detail. Wie er sich verzweifelt gegen Handwerkerlärm aus der Nachbarwohnung zur Wehr setzt oder auf groteske Finanztransaktionen einläßt, gehört zu den amüsantesten Aspekten dieser Korrespondenz.

Die von Jürgen Ritte herausgegebene erste umfassende deutsche Briefausgabe mit ihren annähernd 600 Briefen an Freunde, an die Mutter, an Schritstellerkollegen, Gesellschaftsmenschen, Kritiker und Verleger dokumentiert aus Prousts unzensiert-privater Sicht seine ganze Entwicklung von den frühen literarischen Fingerübungen bis hin zur Vollendung der Recherche. Einleitung, ausführliche Stellenkommentare, Zeittafel, Kurzporträts aller Briefempfänger und Register erschließen die Briefe und damit das faszinierende Panorama einer ganzen Epoche.
Das Buch:

briefeMarcel Proust
Briefe 1879 – 1922
2 Bände
Hrsg. von Jürgen Ritte
Suhrkamp Verlag 2016, geb., 1479 Seiten
€ 78,-

Im Online-Shop bestellen


Jürgen Ritte
, geboren 1956, ist Professor für Literaturwissenschaft an der Université de la Sorbonne Nouvelle in Paris. Er ist Mitbegründer und Vizepräsident der deutschen Marcel Proust Gesellschaft. 2009 kuratierte er die Münchener Ausstellung Marcel Proust im Spiegel seiner Korrespondenz. Jürgen Ritte hat u. a. Werke von Marcel Proust, Edmond Jabès, Albert Cohen, Marcel Bénabou, Pierre MacOrlan, Olivier Rolin, Patrick Deville ins Deutsche übersetzt. 2013 wurde ihm der Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis zugesprochen.

Begrüßung: Norbert Wehr / Schreibheft

Der Schauspieler Ulrich Haß liest ausgewählte Briefe

Eintritt: € 9,- /erm. € 7,-

Karten: Karten sind in der Buchhandlung Proust erhältlich.
Vorbestellte und reservierte Karten müssen spätestens 2 Tage vor der Veranstaltung bei Proust abgeholt werden, ansonsten gehen die Karten wieder in den Verkauf.

Wenn Sie selbst nicht zur Lesung kommen können, aber ein von Jürgen Ritte handsigniertes Exemplar vorbestellen möchten, senden Sie uns bitte im nebenstehenden Formular eine kurze Nachricht. Wir lassen dann ein Exemplar des vorgestellten Buchs für Sie signieren.

Eine Veranstaltung der Literarischen Gesellschaft Ruhr
in Kooperation mit Schreibheft, Zeitschrift für Literatur
und der Buchhandlung Proust.

Gefördert von der Alfred und Claire Pott-Stiftung