Lade Veranstaltungen

 

 

Krieg in Europa – Wie Putins Machtwille die Welt verändert

 

 

 

Auf dem Podium:

 

 

 

Krieg in Europa. Mit rücksichtsloser Gewalt überfällt Wladimir Putins Russland die Ukraine und bringt sämtliche Eckpfeiler zum Einsturz, die seit Ende des Zweiten Weltkriegs den Frieden in Europa gesichert haben. Zeitenwende.

Rüdiger von Fritsch ist Wladimir Putin oft begegnet und hat Einblicke in seine Persönlichkeit gewonnen. Er erklärt, was ihn antreibt und wie er immer mehr zum Gefangenen seiner Obsessionen und einer verzerrten Wahrnehmung der Wirklichkeit geworden ist. Und er weiß aus seinen Jahren als Botschafter in Moskau: Russland und Putin sind nicht dasselbe. Doch wie groß ist der Widerstand gegen den Autokraten? Wer kann ihn stoppen? Was wird mit der Ukraine geschehen? Und wo werden die imperialen Bestrebungen Russlands enden?

 

Rüdiger von Fritsch, geboren 1953, bereitete die EU-Osterweiterung als Unterhändler in Brüssel vor, er war Leiter des Planungsstabes des Bundespräsidenten und Vizepräsident des BND. Von 2010-2014 war er Botschafter in Warschau und von 2014-2019 Botschafter in Moskau.  2020 erschien sein Buch „Russlands Weg“.

 

Deutschland und Russland – es gibt kaum andere Staaten auf der Welt, deren Beziehungen während der vergangenen einhundert Jahre auch nur annähernd so nachhaltig durch Revolution und Umbruch, durch Terror und Gewalt sowie Abgrenzung und Verständigung geprägt worden sind. Diese drei gemeinsamen Wirklichkeiten bestimmten immer wieder das Weltgeschehen und wirken bis in die Gegenwart. Das gilt umso mehr, als sich aktuell das bilaterale Verhältnis auch aufgrund des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine in einer dramatischen Krise befindet. Das wirft die Frage auf: Was nun, deutsch-russisches Jahrhundert?
Stefan Creuzberger erzählt die spannungsreiche Geschichte einer von dramatischen Zäsuren, Wechselwirkungen und Veränderungen bewegten Epoche. Sein Buch ist nominiert für den Deutschen Sachbuchpreis 2022.

 

Stefan Creuzberger, geboren 1961 in Calw, ist Professor für Zeitgeschichte an der Universität Rostock und Leiter der Forschungs- und Dokumentationsstelle des Landes Mecklenburg-Vorpommern zur Geschichte der Diktaturen in Deutschland. Er publiziert zur deutschen und russischen Geschichte im 20. Jahrhundert und ist u. a. Mitherausgeber der Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland (AAPD) sowie Mitglied der Gemeinsamen Deutsch-Russischen Geschichtskommission.

 

Wir laden herzlich ein!

 

Eintritt: 8,00 Euro
Karten bei Proust erhältlich oder im
TicketCenter, II. Hagen 2, 45127 Essen
Öffnungszeiten: Mo-Fr 10:00-16:00 Uhr
Telefonische Erreichbarkeit:
Mo-Fr 10:00-16:00 Uhr
T 02 01 81 22-200 | F 02 01 81 22-201 | tickets@theater-essen.de

 

WICHTIG:  Bitte informieren Sie sich vor der Veranstaltung HIER über die aktuell geltenden Corona-Schutzmaßnahmen im Grillo-Theater!

In der Reihe Lesart – einer gemeinsamen Veranstaltung von Deutschlandfunk Kultur, der Buchhandlung Proust, dem Schauspiel Essen und der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung – diskutieren die Podiumsgäste aktuelle Sachbuch-Neuerscheinungen.
Lesart wird vom Deutschlandfunk Kultur 6 x im Jahr in Essen aufgezeichnet und am jeweils folgenden Samstag um 11.05 Uhr im Deutschlandfunk Kultur gesendet.

Teilen Sie diesen Beitrag!